Erlebnistage

  • mit Workshop-Charakter
  • als EinzelmaĂźnahmen oder als maĂźgeschneiderte Bausteine eingebunden in eine längerfristig angelegte Veränderungsstrategie im Unternehmen
  • je nach Bedarf: 1 – 2 oder auch mehr Tage z.B. zu folgenden Themen:

“Mensch – ärgere Dich nicht!” – Anti-Ă„rger-Strategien fĂĽr Ihren Alltag

Umparken im Kopf – Erfolgreich durch Perspektivenwechsel

Lebenslang Lernen – Gehirngerechte Wege zu einer höheren Gedächtnisleistung

Chef im eigenen Kopf werden
Gedanken- und GefĂĽhlsmanagement aktiv steuern

“Stress – lass nach!” – Wie Sie auf Dauer gesund und leistungsfähig bleiben

Souverän die eigene Position vertreten – Auf Augenhöhe kommunizieren

Anpacken statt aufschieben – Wie Sie umsetzen, was Sie sich vornehmen

“Mensch – ärgere Dich nicht!”

Anti-Ă„rger-Strategien fĂĽr Ihren Alltag

Jeden Tag strömen Dinge auf Sie ein, die Ihnen nicht gefallen. Unterschiedliche Arbeitsauffassungen, persönliche Marotten oder eine unsachliche Bemerkung werden für Sie zum Anlass, sich aufzuregen. Und dann ärgern Sie sich manchmal noch über sich selbst, weil Sie sich fest vorgenommen hatten, gelassen zu bleiben. Vielleicht entwickeln Sie auch Verteidigungsstrategien oder unterdrücken den entstandenen Groll. Nur vergessen ist er nicht und belastet die Arbeitatmosphäre und Ihr Ergebnis.
“Ă„rgerlich am Ă„rger ist, dass man sich selbst schadet, ohne etwas an dem zu ändern, worĂĽber man sich aufregt.”
Deswegen: Was können Sie tun, um Ärger loszulassen, ihn in Luft aufzulösen oder zu verwandeln? Vielleicht sogar zu nutzen? Freuen Sie sich darauf, für sich geeignete Mitttel und Wege zu entdecken, um immer öfter einen kühlen Kopf zu bewahren und mit Ärger, Groll & Co effizienter umzugehen.

Inhalte
Situationsanalyse: Was und wer ärgert Sie? Warum?
Musterunterbrechung: Wie wird aus einem kleinen Anlass kein groĂźer Ă„rger mehr?
Soforthilfe: Wie steigen Sie schnell aus dem Ă„rger aus?
Columbo-Effekt, Dankes-ABC, Fixstern-Prinzip & Co: Welche Anti-Ă„rger-Strategie passt fĂĽr Sie?
Miteinander reden: Wie sprechen Sie Ihren Ärger lösungsorientiert an?


Umparken im Kopf

Erfolgreich durch Perspektivenwechsel

„Lasst uns Fische essen!” – mit dieser einfachen Lösung hätten die Wikinger Grönland nicht aufgeben mĂĽssen, als ihnen die Nahrung ausging. Doch das hätte die Abkehr von lang eingeĂĽbten Praktiken gefordert – galt Fisch doch in ihrer Kultur als nicht essbar.
Wie oft verhalten Menschen sich heute noch wie Wikinger, beharren stur auf ihrer Sicht der Dinge, verrennen sich im Problem, sind festgefahren im Konflikt oder überzeugt davon, dass die Handlungsmöglichkeiten komplett ausgeschöpft und sie mit ihrem Latein am Ende sind?
Was Menschen denken, bestimmt was sie sehen. In Situationen, in denen sie ein vorgefasstes Urteil haben, gilt dann nur noch der eigene Tunnelblick. Damit sind sie fest ‘eingeparkt’. Sie kennen das manchmal auch: Sie haben eine unverrĂĽckbare Meinung, fĂĽhlen sich ĂĽberlastet oder nicht wertschätzend behandelt, finden Kollegen nervig und KundenwĂĽnsche ĂĽberzogen?
Perspektivenwechsel ist da ein hilfreiches Werkzeug, um festgefahrene Denk- und Verhaltensgewohnheiten zu ĂĽberprĂĽfen und auf andere kreative Einfälle zu kommen. Wenn Sie bereit sind, Ihre Weltsicht immer wieder in Frage zu stellen und Sie sich darin ĂĽben, anders hinzuschauen, dann merken Sie, dass es sich lohnt: Sie werden leichter die notwendige LĂĽcke in einem voll geplanten Tag erkennen oder Ideen entwickeln, wie Sie Ihr Ziel doch noch erreichen können. Es ist nicht mehr ĂĽbersehbar, dass Ihr Kollege auch angenehme Seiten hat oder der Kundenwunsch anders erfĂĽllbar ist… Lassen Sie sich ĂĽberraschen, wie Sie Ihr Handlungsrepertoire, mit schwierig empfundenen Situationen umzugehen, erweitern können.

Inhalte
Was ist Ihre Lieblingsperspektive? Welche anderen Sichtweisen sind möglich?
Welche Konsequenzen hat ihr Fokus fĂĽr Ihr Denken, FĂĽhlen und Handeln?
Welchen Einfluss haben Worte auf Ihre Interpretation der Situation?
Wie läuft es sich in den Mokassins des Anderen?
Wie schaffen Sie sich mit Distanz einen größeren Blickwinkel?
Wie lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit ‘weg vom’ Problem ‘hin zum’ Ziel?
Was hilft Ihnen dabei, dauerhaft flexibel und kreativ zu bleiben?


Lebenslang Lernen

Gehirngerechte Wege zu einer höheren Gedächtnisleistung

“Unser Gehirn ist fĂĽr das Lernen optimiert. Es lernt nicht irgendwie und mehr recht als schlecht, sondern es kann nichts besser und tut nichts lieber.”
(Manfred Spitzer)
Lernen ist ein Prozess, der so automatisch abläuft wie das Atmen. Sie lernen immer – unbewusst, sozusagen ungeplant, denn: Lernen befriedigt die natĂĽrliche Neugierde, die Menschen bewegt, vom Kindesalter bis ins hohe Erwachsenenalter Wissen zu erwerben. Nutzen Sie die natĂĽrliche Arbeitsweise des Gehirns auch fĂĽr Ihr bewusstes Lernen, um neue Informationen gehirngerecht aufzunehmen und abzuspeichern. Lernen Sie konkrete Einflussfaktoren auf Ihre Gedächtnisleistung sowie Methoden kennen, die das Wahrnehmen, Begreifen und die Anbindung an das innere Wissensnetz unterstĂĽtzen. So fällt Ihnen im Anschluss auch der Abruf der gespeicherten Informationen im richtigen Moment leicht.
Wenn Sie Ihren ‘Biocomputer’ auf dem Kopf wie einen Muskel trainieren, ihn verstehen und richtig zu nutzen wissen, lernen Sie nicht nur leichter, erfolgreicher und mit mehr SpaĂź. Sie arbeiten sich auch schneller in schwierige Sachverhalte ein und erhalten sich Ihre Offenheit fĂĽr neue Themen und Techniken.

Inhalte
FĂĽr was lohnt sich der (Lern-)Aufwand?
Was heiĂźt gehirngerechtes Lernen?
Welche Grundvoraussetzungen braucht eine gute Gedächtnisleistung?
Welche Merktechniken und andere Hilfsmittel tun Ihnen gut?
Wie beleuchten Sie kreativ Ihr Wissensnetz?
Wie halten Sie mit Kopfakrobatik Ihre grauen Zellen fit?
Wie erkennen Sie Lernhindernisse und räumen Sie aus dem Weg?
Wie entwickeln Sie in Ihrem Alltag mehr Offenheit fĂĽr Lernerfahrungen?


Chef im eigenen Kopf werden

Gedanken- und GefĂĽhlsmanagement aktiv steuern

Für Ihren Alltag und auch für das Umgehen mit immer neuen Anforderungen tut es gut, einen verlässlichen Partner an der Seite zu haben, der Sie kennt und Sie bei Ihrem Tun wirksam unterstützt. Wie wäre es, wenn Sie – wie eine Führungskraft für ein Team – für sich selbst diese Position übernehmen? Wie wäre es, wenn Sie selbst in Ihrem Kopf für klare Orientierung und Ordnung sorgen, wenn Sie Ihre Leistungen anerkennen, sich Rückendeckung geben und sich ermutigen, die nächsten Schritte zu gehen?
Dazu gehört, dass Sie sich darĂĽber bewusst werden, wer gerade an Ihrem inneren Steuerrad sitzt und Ihre Gedanken, GefĂĽhle und daraus resultierenden Reaktionen bestimmt. Dazu gehört auch, dass Sie diese ‘hausgemachten’ Fakten immer wieder auf den PrĂĽfstand stellen und Hilfreiches von nicht mehr Brauchbarem trennen.
Deswegen: Erleben Sie eine Reise zu sich selbst, in die Welt Ihrer Überzeugungen, Einstellungen und Emotionen, die Sie bewegen. Entdecken Sie Möglichkeiten für sich, Ihren gedanken- und gefühlsmäßigen Zustand so zu steuern, dass er Sie bei dem unterstützt, was Sie erreichen wollen.

Inhalte
Was wollen Sie fĂĽr sich erreichen?
Welche Mittel und Wege stehen Ihnen zur VerfĂĽgung?
Mit was fĂĽllen Sie Ihr Denk- und GefĂĽhlssystem?
Wie lassen Sie das, was geschieht, geschehen?
Wie stellen Sie Ihre Gewohnheiten auf den PrĂĽfstand?
Welche Gedanken sind für Ihr Ziel förderlich?
Wie trennen Sie sich von hemmenden Ăśberzeugungen?
Wie etablieren Sie nĂĽtzliche Einstellungen in Ihrem System?
Wie steuern Sie bewusst Ihr GefĂĽhlssystem?


“Stress – lass nach!”

Wie Sie auf Dauer gesund und leistungsfähig bleiben

Termindruck, veränderte Arbeitsanforderungen, häufige Unterbrechungen, Informationsflut, schlechte Stimmung oder auch hohe Erwartungen an sich selbst sind nur einige der Hauptfaktoren, die zu Stress führen können. Wenn die gefühlten Belastungen im Alltag zu einem chronischen Dauerzustand werden, beeinträchtigt der dadurch empfundene Stress nicht nur Ihre Leistungsfähigkeit, sondern auch Ihre Gesundheit. Lassen Sie es gar nicht erst soweit kommen!
Analysieren Sie Ihre persönlichen Stressauslöser, lernen Sie zwischen inneren und äußeren Stressauslösern zu unterscheiden, und entwickeln Sie geeignete Strategien für sich, um mit Stress, Druck & Co erfolgreich umzugehen.
Mit einem wirksamen Stressmanagement stärken Sie Ihre Widerstandsfähigkeit gegen Belastungssituationen im Alltag, erhöhen Ihre Arbeitseffizienz und investieren in Ihre Lebenszufriedenheit. Wo

Inhalte
Was ist Stress? Wo kommt er her? Wo fĂĽhrt er hin?
Was sind Ihre persönlichen Stressauslöser?
Wie schalten Sie Ihr körperliches und psychisches Frühwarnsystem ein?
Wie bauen Sie kurz- und langfristigen Stress ab?
Wie nutzen Sie bewusst Ihre eigenen Ressourcen?
Wie akzeptieren Sie Unabänderliches?
Wie können Sie durch Power-Pausen im Alltag wirksam vorbeugen?


Souverän die eigene Position vertreten

Auf Augenhöhe kommunizieren

In Ihrer täglichen Arbeit müssen Sie oft bereichsübergreifend zusammenarbeiten, Sachverstand in Projekten oder Lenkungsausschüssen einbringen oder Ergebnisse vor dem Vorstand wirkungsvoll präsentieren. Da ist es gut, wenn Sie Selbstsicherheit ausstrahlen, auf Augenhöhe diskutieren und damit souverän Ihre fachliche Position auch gegen Einwände, Bedenken, unerwartete Widerstände oder unsachliche Beiträge vertreten. Voraussetzung dafür ist eine gute argumentative Vorbereitung sowie die mentale Stärke, Hierarchie- und Altersunterschiede im Kopf auszublenden und Wertschätzung der Person anstelle der Position oder dem Erfahrungsvorsprung zu geben. Damit sind Sie gut gerüstet, sich auch und gerade in schwierigen Situationen auf die eigenen Stärken zu besinnen. Sie lassen sich weder provozieren noch von Selbstzweifeln aus dem Konzept bringen und reagieren sowohl körperlich als auch sprachlich angemessen auf Rückmeldungen jeder Art.

Inhalte
Wie ĂĽberzeugen Sie zielgruppengerecht?
Wie erzeugen Sie Interesse und gewinnen andere fĂĽr Ihr Ziel?
Wie bereiten Sie sich auf Unvorhersehbares vor?
Wie erzeugen Sie Wirkung mit Ihrem Körper?
Wie gehen Sie mit Sprachlosigkeit um?
Wie stellen Sie Augenhöhe im Gespräch (wieder) her?


Anpacken statt aufschieben

Wie Sie umsetzen, was Sie sich vornehmen

“Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!”
Sie kennen wahrscheinlich dieses Sprichwort. Doch manchmal fällt es Ihnen schwer, sich daran zu halten. Dann verschieben Sie wichtige, aber unangenehme Aufgaben oder Entscheidungen nach hinten oder gehen vielleicht auch einer Konfrontation aus dem Weg. Stattdessen tun Sie viele unwichtigere andere Dinge, nur um sich mit der lästigen Sache nicht beschäftigen zu müssen.
Aufgeschoben ist zwar nicht aufgehoben. Trotzdem ist das Vertagen von wichtigen Arbeiten im beruflichen wie privaten Alltag eher ineffizient, denn manch einer wartet so lange, bis die Nichterledigung weitreichende negative Konsequenzen nach sich zieht. “Ich mĂĽsste unbedingt…”, “Das wollte ich schon längst erledigt haben!” Solche Sätze erzeugen inneren Druck. Frust, schlechtes Gewissen, Scham & Co sind häufige Folgen davon und machen es nicht einfacher, den Kreis des Aufschiebens zu durchbrechen. Deswegen: Machen Sie Schluss mit der Aufschieberei! Setzen Sie um, was Sie sich vorgenommen haben. Sie haben damit weniger Stress und gönnen sich mehr Raum fĂĽr entspanntes, effektives Arbeiten.

Inhalte
Bewusstheit schaffen:
* Welche Aufgaben/Situationen sind besonders dafür anfällig?
* Wie sehen Vermeidungsstrategien aus?
* Warum schieben Sie auf?
Aktionen planen:
* Wie kommen Sie vom ‘MĂĽssen’ zum ‘Wollen’?
* Wie entscheiden Sie sich für Prioritäten?
* Wie fangen Sie an, etwas zu unternehmen?
Fortschritte festhalten:
* Was sind die einzelnen Schritte auf Ihrem Weg?
* Wie entwickeln Sie Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen?
* Was sorgt für eine selbstverstärkende Wirkung?